Einen Gefallen tun

Ich denke, zu einem harmonischen Miteinander gehört auch sich gegenseitig mal etwas Gutes zu tun, auch wenn das vielleicht gerade nicht so in den eigenen Plan passt. Auch ein Hund merkt, wenn nur er ständig zurückstecken muss und immer nur mit geschliffen wird und gar nicht seinen Interessen nachgehen kann. Zum Beispiel gebe ich Damon so gut wie immer die Zeit die er benötigt, um an einer Stelle entspannt zu schnüffeln. Oder aber um eine Situation zu erfassen – Damon braucht als Leithund genügend Zeit um sich einen Eindruck zu verschaffen, wenn er diese bekommt ist die Situation dann abgehakt und zwar für immer. Auf unserer Feldrunde etwa steht seit Neuestem ein großer ‚Tuchball‘ (keine Ahnung, was es ist, es sieht aus wie ein eingewickelter Heuballen, besteht aber nur aus einem riesigen Tuch). Als Damon diesen entdeckte blieb er angewurzelt stehen und ich blieb zunächst neben ihm als Sicherung. Er verliert sich in dem, was er beurteilt - wenn er keine Sicherung hat, kann er dies nicht und hetzt durch die Situation ohne ein Urteil. Ich erklärte ruhig, mit was wir es da zu tun hatten und ging dann entspannt darauf zu. Damon ging mit, war aber schon entrüstet darüber, dass ich so mutig war. Und dann fasste ich das Teil auch noch an! Naja dann musste er auch daran schnuppern und zack, das Ding war gegessen und wir konnten weiter. Seit dem registriert er diesen Ball nicht einmal mehr.

Gerne weich ich auch mal von meiner Gassistrecke ab, wenn Damon mir unbedingt etwas zeigen möchte oder ich bleibe noch etwas mit ihm auf der Wiese liegen nach unserer letzten Runde abends.

Im Gegenzug bitte ich ihn auch manchmal um einen Gefallen. Zum Beispiel auf einer Strecke nicht so viel zu schnuppern, weil wir es eilig haben. Oder aber wie letzten Sonntag wieder einmal als Fotomodel bereit zu stehen. Er findet es sinnlos, das weiß ich und er zeigt es auch, indem er eben nicht gern an einer Stelle bleibt. Aber das ist ok. Ich hatte Käse als tolle Bezahlung dabei und er konnte von mir aus auch immer mal wieder in die Wiese hüpfen. Genauso hat er aber auch in seinem Maße mitgemacht und es sind, hoffe ich, ein paar gute Fotos bei raus gekommen.

Es geht auch anders: Am Mittwoch hat er mir den Gefallen getan und mir gezeigt was er davon hält, wenn ich auf gemeinsamen Runden mit meinen Gedanken woanders bin und dann auch noch gereizt reagiere. Er huschte mehrmals ins Gebüsch. Als ich bemerkte, dass er wieder abwandern wollte, wurde meine Stimme lauter und ärgerlicher. Und genau da sah ich wahrhaftig die Mittelkralle und er düste davon. Ich setzte mich wütend in die Wiese und wartete. Als er wieder kam war ich stinksauer und rief „Jetzt ist aber gut, mein Freund, komm wieder her!“ Und ich sah wieder die Mittelkralle und eine Staubwolke. Daraufhin atmete ich mehrmals tief durch und schloss die Augen. Wenig später kam Damon angetrabt und legte sich neben mich. Ich sah ihn an, er mich und sein Blick sagte mahnend „Mach das nicht noch mal.“ Den Rest der Runde verbrachte er erleichtert im gewohnten 10 Meter Umkreis und alles war vergessen. Danke ;)

Den größten Gefallen, den ich Damon noch tun muss und werde, ist ihm seinen passenden Partner zur Seite zu stellen. Das ist mein Versprechen an ihn. Wenn es von meiner Seite her funktioniert, in erster Linie finanziell, steht dem nichts im Wege. Dann muss er mir nur noch sagen, mit wem.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0